BLACK WEEK Angebot: 30% Nachlass auf den Thermal Reaction wetsuit mit dem Code "Thermal30" und 15% Nachlass aufs gesamte Sortiment mit dem Code "Blueseventy15"

13 Seen und 71 Kilometer in nur 3 Tagen! Wir sind stolz auf George Taplin, unseren neuen Blueseventy-Athleten!

Wir sind überglücklich, dass George Taplin unser neuer Blueseventy-Athlet ist. George, 21 Jahre alt, ist seit diesem Sommer Mitglied unseres Teams. Er ist ein Freiwasserschwimmer und Triathlet. Letztes Jahr brach er den Rekord für das Schwimmen aller Seen im Lake District in 3 Tagen (13 Seen, 71 km).

 

Er ist ein ehrgeiziger Mensch, der sich für 2021/2022 viele spannende Ziele gesetzt hat. Kürzlich gewann er die Henley Meile und schwamm 800 m in 8:28, womit er landesweit auf Platz 7 lag. Er freut sich darauf, nach dem Themse-Marathon am 15. August an den englischen Aquathlon-Meisterschaften im September teilzunehmen.

 

Erfahre mehr über George, sein Leben als Freiwasserschwimmer, sein Training, seine Rennen und Ziele und wie er mit Verletzungen umgeht!

 

Blueseventy: Wie bist du zum Freiwasserschwimmen gekommen? Hast du irgendwelche Inspirationen?

 

George: Ich habe erst ziemlich spät in meiner Schwimmkarriere mit dem Freiwasserschwimmen begonnen. Es war in meinem letzten Sommer vor der Universität, als mein Vater beschloss, die 13 km von der Schweiz nach Frankreich über den Genfer See zu schwimmen. Da ich in jenem Jahr nach dem Abitur einen langen Sommer hatte, beschloss ich, ihn bei seinen Trainingsschwimmen im Fluss neben meinem Wettkampfschwimmtraining zu begleiten, und meldete mich kurz darauf an, um mit ihm zu schwimmen. Wir begannen das Schwimmen um 5 Uhr morgens und wurden von einem unglaublichen Sonnenaufgang begrüßt, der über die Alpen kam und den See beleuchtete, was eine unglaubliche Schwimmkulisse schuf, die ich noch nie zuvor erlebt hatte - ich war sofort begeistert. Das Schwimmen dauerte knapp 4 Stunden, und ich war erstaunt, wie viel Strecke wir zurücklegten, was mir die Augen für die unglaublich anspruchsvolle und lohnende Welt des Ultradistanzschwimmens öffnete. Seitdem habe ich 38 km am Stück geschwommen und alle Seen im Lake District in 3 Tagen durchschwommen (71 km).

 

Blueseventy: Erzähl uns von deinen bevorstehenden Wettkämpfen

 

George: Der Themse Marathon ist ein 14 km langer Schwimmwettkampf von Henley nach Marlow, der Mitte August stattfindet. Dies wird mein erster Marathon nach meinem Armbruch im Dezember 2020 sein, was mich natürlich nervös macht, aber das Training läuft wirklich gut und ich habe es geschafft, meine Geschwindigkeit wieder aufzubauen (letztes Wochenende bin ich die 800 m in 8:28 gelaufen). Im letzten Jahr habe ich mich mit einem guten Freund, Trainingspartner und Olympioniken Tom Dean auf einen Rekordversuch durch die Straße von Gibraltar von Spanien nach Afrika vorbereitet. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dieser Versuch im nächsten Sommer stattfinden wird, aber vorher müssen wir noch COVID, Wartelisten und ein paar andere logistische Probleme bewältigen. Die Straße von Gibraltar ist ein 17 km langer Abschnitt zwischen Südspanien und Marokko und wird eine fantastische Schwimmstrecke sein, die Europa und Afrika miteinander verbindet.

 

Blueseventy: Mit welchem Gefühl gehst du in diese bevorstehenden Veranstaltungen/Wettkämpfe?

 

George: Der Schwimmsport hat in den letzten 16 Monaten durch die häufigen Schließungen von Schwimmbädern und das Verbot von Vereinsschwimmen einen schweren Schlag erlitten. Wie viele Schwimmer festgestellt haben, machten diese Unterbrechungen das Halten der Wasserfitness zu einer größeren Herausforderung, und zwischen Oktober und März 2021 schaffte ich es nicht, überhaupt zu schwimmen. Als im späten Frühjahr die Schwimmbäder wieder geöffnet wurden, stürzte ich mich wieder in das volle Training und begann, auch wieder in Seen und Flüssen zu schwimmen.

Die ersten zwei Monate waren eine Herausforderung, aber nach 16 Wochen vollem Training habe ich es geschafft, meine Fitness wiederzuerlangen und sogar Saisonbestzeiten zu schwimmen, seit ich 2016 wieder Vollzeit an Wettkämpfen teilgenommen habe.

 

Blueseventy: Wie bereitet man sich körperlich und geistig auf diese Wettkämpfe vor?

 

George: Ich habe fest daran geglaubt, für Ultra-Ausdauerwettkämpfe zu trainieren, um schnell zu werden. Ein Schwimmtraining zum Aufbau von Geschwindigkeit fördert einen effizienten Schwimmstil und stimuliert physiologische Anpassungen, die die Atmung, die Muskulatur und das Herzsystem verbessern. Meine Schwimmsätze liegen nur zwischen 3 und 5 km, aber ich versuche sicherzustellen, dass sie von höchstmöglicher Qualität sind. Außerhalb des Schwimmbeckens springe ich in den Wochen vor einem Freiwasserwettkampf in die Themse bei Cookham und schwimme einfach gleichmäßig 6 km, wobei ich mich entspannt in meinen Schwimmstil einarbeite und mich auf die Landschaft und das ausgeglichene Schwimmen konzentriere. Ich finde, dass diese Vorbereitung für mich bei Ultra-Ausdauerwettkämpfen gut funktioniert, und es gibt eine Situation, auf die man sich nicht vorbereiten kann, nämlich dass man während des Wettkampfs einfach in ein mentales Loch fällt und das Vertrauen haben muss, durchzuhalten.

 

Blueseventy: Du hast  kürzlich eine schwere Verletzung überwunden, hat das Auswirkungen auf dein Training?

 

George: Letztes Jahr bin ich am Weihnachtsmorgen zu einer frühmorgendlichen Mountainbiketour aufgebrochen. Auf dem Weg in den Wald rutschte ich auf einer Eisfläche auf der Straße aus, stürzte auf die linke Seite und zog mir einen Splitterbruch des Ellenbogengelenks zu. Am Boxing Day wurde ich operiert und bekam eine Metallplatte in den Arm eingesetzt, um die Knochenfragmente zusammenzuhalten. Der Genesungsprozess war eine einzige Achterbahnfahrt. Nach 8 Wochen wurde mir der weiche Gips abgenommen, und ich musste feststellen, dass ich über 50 % der Beugung im Ellbogen verloren hatte. Ich arbeite immer noch daran, die letzten 5 % wiederzuerlangen, aber zum Glück habe ich nach 6 Monaten Reha den größten Teil der Beweglichkeit wiedererlangt. Das Schwimmen stand im Mittelpunkt meines Reha-Programms, und es war unglaublich, wieder im Wasser zu sein. Am Anfang konnte ich kaum Druck auf meinen Durchzug ausüben, doch heute Morgen habe ich meine erste 5 km lange Paddelübung absolviert. Ich habe jetzt gelernt, dass es ein echter Luxus ist, jeden Tag Sport treiben zu können, denn man braucht eine so gute Gesundheit, dass man sich dazu entschließen kann, Unmengen an Energie für eine Aktivität aufzuwenden, die einem Spaß macht.

 

Blueseventy: Hast du  für diejenigen, die eine schwere Verletzung erleiden, irgendwelche Tipps, wie sie diese überwinden und wieder auf die Beine kommen können?

 

George: Ich denke, die wichtigste Lektion, die ich aus der ganzen Erfahrung gelernt habe, ist, dass die Genesung von einer Verletzung keineswegs linear verläuft. Stattdessen wird man einige echte Höhen und Tiefen erleben, aber man sollte Vertrauen in den Genesungsprozess haben, denn der Körper kann unglaubliche Dinge leisten. Ich möchte euch gerne 3 wichtige Strategien für den Umgang mit Verletzungen vorstellen, die ich aus meiner Erfahrung gelernt habe:

 

1) Akzeptiere, dass der Genesungsprozess nicht linear verläuft und Zeit braucht.

 

2) Geh nach draußen! Auch wenn du nicht in der Lage bist, zu laufen, Rad zu fahren, zu schwimmen oder Ihren Sport draußen auszuüben, solltest du einen Spaziergang machen, denn das kann eine wichtige Pause sein und dir eine neue Perspektive geben.

 

3) Konzentriere dich auf das, was du kontrollieren kannst. Such dir eine Aktivität, die dir Spaß macht und die du schmerzfrei ausüben kannst, und nimm dir vor, diese auszuüben. Das wird dir ein neues Gefühl der Zielstrebigkeit und neue Ziele geben.

 

Blueseventy: Erzähl uns doch noch von deinen zukünftigen Zielen.

 

George: Ich hoffe, dass ich im Freiwasserschwimmen Fortschritte machen kann, um auf internationaler Ebene auf der Marathondistanz antreten zu können. In der Welt des Ultra-Ausdauerlaufs möchte ich in den nächsten Jahren eine Challenge über 100 km absolvieren, und ich sehe mir derzeit einige Möglichkeiten in Großbritannien an.

 

Blueseventy: Erzählst du uns auch noch, warum du dich für Blueseventy entschieden hast und was du an der Marke schätzt?

 

George: Einer der Hauptgründe, warum ich mich an Blueseventy gewandt habe, ist die Tatsache, dass ich 2017 einen Blueseventy Sprint Neoprenanzug gekauft und ihn für folgende Rennen verwendet habe: Genfer See-Überquerung, 38 km Themse-Schwimmen, meine 71 km Lake District Challenge und viele Trainingsschwimmen und er ist immer noch in einem Stück. Die Anzüge fördern schnelles Schwimmen und ermöglichen eine große Bandbreite an Schulterbewegungen, aber vor allem sind sie so konzipiert, dass sie lange halten - etwas, das in der heutigen Zeit nur allzu wichtig ist.

 

Vielen Dank für deine Zeit, George. Es ist toll, dich in unserem Team zu haben!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Passende Artikel
Sprint Sprint
229,00 € *
Helix Helix
699,00 € *